Mitleid


Mitleid

* * *

Mit|leid ['mɪtlai̮t], das; -[e]s:
stärkere (sich in einem Impuls zum Helfen, Trösten o. Ä. äußernde) innere Anteilnahme am Leid, an der Not o. Ä. anderer:
Mitleid empfinden; Mitleid mit jmdm. haben; von Mitleid ergriffen werden; er tat es nur aus Mitleid.
Syn.: Erbarmen, Mitgefühl, Teilnahme.

* * *

Mịt|leid 〈n.; -s; unz.〉 , Mitgefühl, Teilnahme an fremdem Leid ● \Mitleid erregen, erwecken, wecken; \Mitleid fühlen, haben (mit jmdm.); \Mitleid erregend = mitleiderregend; etwas aus \Mitleid tun

* * *

Mịt|leid , das; -[e]s [älter: Mitleiden, mhd. mitelīden, von spätlat. compassio, von griech. sympátheia, Sympathie]:
starke (sich in einem Impuls zum Helfen, Trösten o. Ä. äußernde) innere Anteilnahme am Leid, an der Not o. Ä. anderer:
M. empfinden;
[jmds.] M. erregen;
M. mit jmdm. haben;
aus M. handeln;
kein M. haben, kennen (völlig gefühllos, hart, ohne Erbarmen sein).

* * *

Mitleid,
 
das Erleben von Leid, Schmerz und Not anderer wie eigenes Erleiden, das sich in tätiger Hilfe, Nachsicht und Rücksichtnahme gegenüber dem Leidtragenden äußert. Der Begriff Mitleid, ein Übersetzungslehnwort für griechisch »sympatheia« und lateinisch »compassio«, setzte sich erst im 17. Jahrhundert durch. In der Antike galten Leiden und Mitleiden als wesentliche Momente des menschlichen Daseins. Die Erfahrung des Mitleids (griechisch »eleos«) bildete in der Tragödie eine Voraussetzung für die Katharsis. - In der Philosophie der Neuzeit wurde das Mitleid teils als natürliches Affekt, teils als Tugend aufgefasst und entsprechend unterschiedlich beurteilt. A. Schopenhauer fasste Mitleid als die uneigennützige moralische Triebfeder auf, die allen moralischen Handlungen, aller Tugend und Gerechtigkeit zugrunde liegt und sich auch auf die nichtmenschlische Kreatur erstreckt (Tierliebe). F. Nietzsche dagegen betrachtete es als einen »depressiven Instinkt« und Zeichen der Schwäche. M. Horkheimer und T. W. Adorno sahen im Mitleid ein wesentliches Element der Moral und Ethik. Insofern dem Mitleid einerseits das Bewusstsein der eigenen Verletzbarkeit zugrunde liegt, es andererseits gerade in der Bezogenheit auf andere von der eigenen Person absieht, wird es auch heute zum Teil als ein Zentralbegriff der Ethik definiert (W. Schulz). - Größte Bedeutung erlangt das Mitleid im Buddhismus und im Christentum. Buddha offenbart seine Erkenntnis aus Mitleid mit der Welt, der Bodhisattva opfert sich für das Heil anderer. Im Christentum ist die praktische Ausübung des Mitleids in der Form der Barmherzigkeit ein wesentlicher Bestandteil der Menschenliebe.

* * *

Mịt|leid, das; -[e]s [älter: Mitleiden, mhd. mitelīden, LÜ von spätlat. compassio, LÜ von griech. sympátheia, ↑Sympathie]: starke (sich in einem Impuls zum Helfen, Trösten o. Ä. äußernde) innere Anteilnahme am Leid, an der Not o. Ä. anderer: M. empfinden; [jmds.] M. erregen; eine [großes] M. erregende Kreatur; Es könne wohl sein, dass er einen politischen Fehler begangen habe ... gab er mit M. heischendem Dackelblick zu (Welt 25. 4. 97, 3); M. mit jmdm. haben; Er hatte mit sich selber M. (Ott, Haie 183); kein M. haben, kennen (völlig gefühllos, hart, ohne Erbarmen sein); aus M. handeln; von M. ergriffen werden; Mein Herz floss über von M. für sie (Salomon, Boche 123).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mitleid — (griech. ἔλεος, οἶκτος, später auch συμπάθεια, lat. commiseratio, compassio, misericordia, frz./eng. commiseration, compassion, pitié bzw. pity) ist die gefühlte Anteilnahme an Schmerz und Leid anderer. Mitleid ist ein zentraler Begriff der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitleid — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Mitleid haben mit • bemitleiden • Mitgefühl • Beileid • Verständnis • …   Deutsch Wörterbuch

  • Mitleid — Mitleid. Ein weibliches Herz ohne Mitleid ist eine seltene Erscheinung, aber doch sehr oft findet man, daß viele Frauen diese Eigenschaft des Gefühls nicht so in Thätigkeit bringen, daß es diesen Namen verdient. Thränen sind nicht der einzige… …   Damen Conversations Lexikon

  • Mitleid — Mitleid, Leiden mit Andern. Wir leiden mit, blos indem wir ein anderes fühlendes Wesen leiden sehen, wegen der Vorstellung, welche wir uns von seinem Leiden machen; vgl. Sympathie. Das M. als Personification (lat. Mi sericordia, griech. Eleos)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mitleid — und Mitfreude, s. Mitgefühl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mitleid — Sn std. (14. Jh., Form 17. Jh.), mhd. mitelīden, mndd. medeliden Stammwort. Lehnübersetzung der Mystiker aus l. compassio f. Mitleiden, Mitempfinden , das seinerseits eine Lehnübersetzung aus gr. sympátheia f. Mitempfinden ist. Der Wortausgang… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mitleid — 1. Das rechte Mitleid geht von der Thür und kommt durchs Fenster. In Welschtirol: La caritá onesta va del uscio, ven della finestra. (Hörmann, 21.) 2. Falsches Mitleid ist schlimmer als Neid. Die Russen: Das Mitleid der Reichen ist wie der Thau,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Mitleid — Mịt·leid das; das Gefühl, dass man einem Menschen helfen oder ihn trösten möchte, wenn man sieht, dass er traurig oder in Not ist <Mitleid mit jemandem haben; Mitleid empfinden; Mitleid erregen> || K : Mitleid erregend || hierzu… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Mitleid — das Mitleid (Grundstufe) starke Anteilnahme am Leid anderer Beispiel: Der Anblick einer weinenden Frau erregte Mitleid. Kollokation: Mitleid mit jmdm. haben …   Extremes Deutsch

  • Mitleid — Respekt vor dem Alter ist die zivilisierte Form des Mitleids der Jugend, die ihren Sieg in der Tasche hat. «Hans Kasper, Revolutionäre» Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen. «Robert Lembke» Die großartigste Schwäche des… …   Zitate - Herkunft und Themen